Temporärer Blog mit Informationen zu Chinesischer Medizin und Qigong für die Zeit der Coronavirus-Pandemie

Sunday, November 29, 2020

Tiao Qi 调气 - Das Qi und den Atem regulieren

Eine weitere Übung von Prof. Cong zur Aktivierung der Handmeridiane und zur Regulierung des Qi. 

Die Bewegung ist für niemanden von uns etwas Neues, es ist das Öffnen und Heben, Schließen und Senken, das wir oft zu Beginn der Stunden machen.

Es kommt hier jedoch noch etwas dazu. Während man hebt und senkt, öffnet und schließt, richtet sich die Aufmerksamkeit in einer bestimmten Reihenfolge auf die Finger. 

Während des Öffnens auf die kleinen Finger (Herz- und Dünndarm-Meridian), während des Hebens auf Zeige- und Ringfinger (Dickdarm- und Dreifacher-Erwärmer-Meridian), während des Schließens auf die Daumen (Lungen-Meridian) und während des Senkens auf die Mittelfinger (Kreislauf-Meridian). 

Yi dao qi dao 意到气到 - Wohin sich die Aufmerksamkeit richtet, dorthin gelangt das Qi. 

Die entspannte Aufmerksamkeit, die sich während des Übens in geregelter Abfolge auf die Finger richtet, aktiviert das Qi in den entsprechenden Meridianen. In der Stille des Qigong-Zustands geht der Impuls dann weiter und wirkt sich regulierend auf die entsprechenden Qi-Organe aus. 

Als Prof. Cong 1988 auf Einladung des Wissenschaftsministeriums nach Österreich kam, unterrichtete er neben den uns bekannten Übungen wie dem Yuanminggong, dem Fanhuangong und den diversen Gehübungen auch einfache Übungen zur Aktivierung der Meridiane und Regulation des Qi der Organe. Diese ist eine davon. 

Wichtig: nicht zu viel konzentrieren. Ruhe, Lockerheit, Entspannung sind Leitworte des Qigong, die nicht nur für den Körper, sondern auch für Atem und Aufmerksamkeit, Konzentration und Vorstellung gelten.


Ganzheitsmedizinischer Kongress in Wien zu Covid 19 - Therapie, Prävention und Nachsorge

Über die wichtige, wesentliche und äußerst erfolgreiche Rolle, die die TCM in der Pandemiebekämpfung und -kontrolle in China spielt, wird in...